Andreas Münz

Kintsugi

Kintsugi ist eine traditionelle japanische Technik, um zerbrochene Keramik zu reparieren. Oft werden die Stücke durch die aufwändige Reperatur aufgewertet und besitzen eine ganz eigene Ästhetik. Es ist ein sehr langsamer Prozess. Die Stücke stammen aus dem Brand vom Juni letzten Jahres und wurden seitdem kontinuierlich bearbeitet. Eigentlich hätte ich die Vasen weggeworfen, weil sie große Risse hatten. Bei einer war sogar der komplette Boden weggebrochen. Weil sie aber von der Oberfläche her sehr gelungen waren entschied ich mich für eine Reperatur mit japanischem Urushi Lack. Dieser Lack kann als Kleber oder Füllstoff verwendet werden. Dazu wird er mit Leim oder Ton vermengt. Es kann immer nur eine dünne Schicht mit feinen Pinseln aufgetragen werden, danach muß eine Zwischentrocknung im Feuchte- und Wärmeschrank erfolgen. Das kann jeweils bis zu einem Monat dauern. Sind alle Lücken geschlossen, wird der Lack mit spezieller Holzkohle geschliffen. Zum Schluß wird roter Urushi Lack aufgetragen und mit Gold- oder Bronzepulver bestreut.