Andreas Münz

Brand April 2016


Der Brand verlief sehr gut. Ich habe sehr langsam 11 Stunden mit Gas vorgeheizt, um die rohen Stücke und den Ofen zu trocknen. Nachts um 2 begann bei etwa 120 Grad Celsius das Feuern mit Holz. Nach 16 Stunden erreichte ich die gewünschte Temperatur, um mit dem Runterbrennen des Holzes in der Feuerung zu beginnen. Dabei steigt die Temperatur noch einmal an, weil der Ofen langsam von Reduktion in Oxidation wechselt. Die Höchsttemperatur lag bei 1350 Grad. In diesem Stadium versuche ich möglichst viel von der Glut abzubrennen, die die vordersten Stücke bedeckt. Das ist wichtig, weil unter der Glut die Temperatur nicht so hoch ist, daß der Ton ausreichend sintert. Um die Temperatur im hinteren Teil des Ofens, die etwa einen Kegel niedriger ist als vorne anzuheben, habe ich noch durch die Seitenöffnungen gefeuert, bis Kegel 10 gefallen war. Danach wurde der Ofen versiegelt und kühlte 2 Tage lang ab.